Nördliche Bezirke von Jordanien:
Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Wasserversorgung im Norden Jordaniens für syrische Flüchtlinge

Disziplinen

  • Wasser und Umwelt
  • Wasserversorgung

Gesellschaften

München (Hauptsitz/Headquarters)

Auftraggeber

Yarmouk Water Company (YWC) and Water Authority of Jordan (WAJ)

Dauer

Von 2012 bis 2017

Projektleistungen

  • Beschaffung von technischer Ausrüstung und Ersatzteilen zur Stärkung der operativen Dienste von YWC und WAJ. 
  • Sanierung bestehender Brunnen, vor allem in den östlichen Brunnenfeldern Nordjordaniens, und Installation von elektromechanischer Ausrüstung an bestehenden Bohrlöchern für den kosteneffizienten Betrieb der Brunnen.
  • Sanierung ausgewählter Leitungsabschnitte oder tertiärer Verteilungsnetze im Wasserversorgungsnetz zur Erhöhung der Netzkapazität unter energetischen Gesichtspunkten.
  • Erstellung der Ausschreibungsunterlagen in Übereinstimmung mit den "Richtlinien der KfW für die Auftragsvergabe in der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern", den geltenden FIDIC-Bedingungen für Bauleistungen und in Übereinstimmung mit dem genehmigten Durchführungskonzept.

Kontakt

Dorsch International Consultants GmbH

München (Hauptsitz/Headquarters)
Landsberger Str. 368
80687 München
Germany

Tel.: +49 89 5797-0
Fax: +49 89 5797-800
E-Mail: info@dorsch.de

Karte

Beschreibung

Die Mängel bei der Wasserversorgung in den nördlichen Regierungsbezirke Jordaniens sind auf allgemeine Probleme des Sektors zurückzuführen, darunter überalterte und überlastete Leitungsnetze sowie begrenzte und überlastete Wasserressourcen. Die Situation hat sich in den letzten Jahren aufgrund des Bevölkerungswachstums in diesem Gebiet, vor allem durch die hohe Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge, verschlechtert. Die Komponenten des Projekts zielen daher darauf ab, die Wasserversorgung in Nordjordanien im Allgemeinen zu verbessern, wobei ein gewisser Schwerpunkt auf Gebieten liegt, in denen eine größere Anzahl syrischer Flüchtlinge untergebracht ist.

Die Projektkomponenten sind wie folgt:

  • Komponente 1: Sanierung und Modernisierung von Brunnen und Bohren von Ersatzbrunnen
  • Komponente 2: Sanierung des Netzes und Verringerung der tatsächlichen Verluste
  • Komponente 3: Beschaffung und Lieferung von Ausrüstung und Gütern

Im Ergebnis trägt das Projekt dazu bei, den Prozentsatz der Bevölkerung mit Zugang zu sicher verwalteten Trinkwasserdienstleistungen zu erhöhen und damit die Zahl der Todesfälle und Krankheiten, die auf den Kontakt mit unsicherem Wasser zurückzuführen sind, erheblich zu verringern, Wasserverluste zu reduzieren und die Wasserverteilung zu verbessern, was wiederum Energie spart und zum Klimaschutz beiträgt, sowie die operativen Kapazitäten der WAJ zu stärken.