Cottbus:
Neugestaltung Bahnhofsumfeld, Klimagerechtes Mobilitätsverkehrszentrum

Disziplinen

  • Stadtentwicklung
  • Railways
  • Umwelt & Nachhaltigkeit

Gesellschaften

München (Hauptsitz/Headquarters)

Bausumme

bis ca. 13. Mio. € (Planungsvarianten), Teilbaukosten West: 810.000 €

Auftraggeber

Stadt Cottbus / Chosébus

Dauer

Von 2010 bis 2015

Projektleistungen

Gem. HOAI 2009, §§ 37-39, 44-47 und 51-54:

  • Planung Verkehrsanlagen (Straßenbahn)
  • Planung Busbahnhof
  • Planung sonstige Verkehrsanlagen (Straßen, Knotenpunkte, Wege und Parkplätze)
  • Planung Freianlagen (Bahnhofsplatz, Grünanlagen)

jeweils Leistungsphasen 1 bis 8.

Ergänzend:

  • Machbarkeitsuntersuchungen zur wirtschaftlichen Optimierung des Straßenbahnbetriebs
  • Verkehrstechnische Untersuchungen
  • Planung Technische Ausrüstung
  • Städtebaulicher Fachbeitrag

Kontakt

Dorsch International Consultants GmbH

München (Hauptsitz/Headquarters)
Landsberger Str. 368
80687 München
Germany

Tel.: +49 89 5797-0
Fax: +49 89 5797-800
E-Mail: info@dorsch.de

Karte

Beschreibung

Die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes in Cottbus hat folgende Ziele:

  • Schaffung eines zentralen Verknüpfungspunktes zwischen den Verkehrsmitteln Bahn, Straßenbahn, Bus, Kfz und Rad mit hoher Verkehrssicherheit, kurzen Wegen und leichter Orientierung
  • Optimierung der Verkehrsabläufe, insbesondere des ÖPNV vor dem Hintergrund einer Neustrukturierung des Liniennetzes der Straßenbahn, Planung eines Busbahnhofes
  • Aufwertung der Flächen vor dem Hauptbahnhof zu einer Adresse „Bahnhofsplatz“ mit hoher Aufenthaltsqualität
  • Ermittlung der Einzugsgebiete für die Ableitung des anfallenden Niederschlagswassers in die Vorflut einschl. Bemessung der Reinigungsanlagen (Busbahnhof)
  • Schaffung eines Langzeitparkplatzes für Berufspendler mit Versickerung des anfallenden Niederschlagswassers in Mulden und Sickerflächen
  • Beachtung der Barrierefreiheit

Das Gebiet umfasst u. a. zwei hochbelastete innerstädtische Knotenpunkte. Fußgänger- und Radverkehr sind mit besonderer Sorgfalt zu berücksichtigen. Angrenzende Flächen, die einer neuen städtebaulichen Entwicklung bedürfen, werden einbezogen. Alle Konzepte sind in die stadträumliche Gesamtsituation unter den sich ergebenden Entwicklungsperspektiven zu integrieren.