München: Verlängerung U-Bahn Linie U6 nach Martinsried – Ergänzende Altlasten- und Baugrunduntersuchungen

Für die Nahverkehrsnetzanbindung der IZB Martinsried, der Max-Planck-Institute sowie des Wissenschaftscampus der LMU ist die die Verlängerung der U-Bahnlinie U6 von der Haltestelle Klinikum Großhadern vorgesehen.

Der geplante Streckenabschnitt von Bau-km 38,825 bis 39,8 führt durch einen im ABuDIS (Altlastenkataster nach Art. 3 BayBodSchG) bezeichneten „Bereich 4“ mit Kampfmittelverdacht.

Im Jahr 2015 wurden bereits Orientierende Untersuchungen des Untergrundes einschließlich der abfalltechnischen sowie bodenschutzrechtlichen Bewertung durchgeführt.

Zur Verifizierung der dort vorgefundenen verfüllten Kiesgrube wurde die Dorsch International Consultants GmbH von der U-Bahn Martinsried Projektmanagement GmbH & Co.KG beauftragt ergänzende Untersuchungen im Bereich des geplanten Bauwerks durchzuführen.

Ziel der Untersuchungen war eine abfalltechnische Bewertung der anstehenden Böden bzw. künstlichen Auffüllungen sowie die Erstellung einer Kubatur- und Kostenschätzung unter Berücksichtigung der Wiederverwertbarkeit von Aushubmaterialien im Rahmen der Baumaßnahmen.

Darüber hinaus sollten in einem Geotechnischen Bericht die anstehenden Böden hinsichtlich der Standfestigkeit sowie hinsichtlich der geplanten Bauausführung und Grünungstiefen bewertet werden.

Leistungen

Wasser und Umwelt

Gesellschaften

Dorsch International Consultants

Auftraggeber

U-Bahn Martinsried Projektmanagement GmbH & Co.KG

Projektleistungen

  • Planung und Überwachung der Bohrarbeiten zur Orientierenden Untersuchung in der geplanten Trasse.
  • Bewertung der Entsorgungsrelevanz und Prüfung in Bezug auf einen teilweisen Wiedereinbau vor Ort
  • Bewertung der Untersuchungsergebnisse hinsichtlich einer Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden - Grundwasser
  • Auswertung der Feld- und Laboruntersuchungen
  • Zusammenfassung der Ergebnisse bisheriger Untersuchungen
  • Darstellung der Untersuchungsergebnisse mit Bewertung der Entsorgungsrelevanz
  • Ermittlung der voraussichtlichen Aushubmassen auf Basis der vorliegenden Planungen.
  • Auswertung der Ergebnisse im Hinblick auf eine Kubatur- und Kostenschätzung bei den geplanten Baumaßnahmen.
  • Variantenbetrachtung hinsichtlich Wiedereinbau vor Ort, bzw. Verwertung außerhalb des Baufeldes.
  • Erstellung eines Geotechnischen Berichts

Dauer

Von 2018 bis 2018

Kontakt