21. Arabisches-Deutsches Business Forum in Berlin

02.07.2018

Die Arabisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer Ghorfa traf sich kürzlich mit Wirtschaftspartnern in Berlin. Die Schirmherrschaft übernahm das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Perspectives of ArabGerman cooperation are now in discussion BusinessGhorfa. On stage Olaf Hoffmann (Vice President Ghorfa/CEO Dorsch Gruppe),Karlfried Bergner (Ger. Amb. Kuwait),Dieter Haller (Ambassador @GermanyinKSA),Badr Abdelatty (Egypt Amb. Berlin),Dr. Sager (Chairman Gulf Research Center)

Die arabische Wirtschaft ist in vollem Gange, da die ersten Maßnahmen der Wirtschaftsreformen Wirkung zeigen. Während sich der Ölpreis stabilisiert, investieren die meisten arabischen Länder nicht nur in große Infrastrukturprojekte, sondern auch in technischen Fortschritt. Vielfalt und digital gesteuerte Industrialisierung bei dem Aufbau zukunftsfähiger Technologien und wissensbasierter Wirtschaften haben bei vielen Regierungen oberste Priorität. So wurde kürzlich trotz vieler Herausforderungen aufgrund der politischen Instabilität in einigen Ländern die erwartete Wachstumsrate der Region vom Internationalen Währungsfonds (IMF) auf 3,6 Prozent angehoben.

Mit fast 400 Millionen Einwohnern ist die arabische Welt nicht nur ein attraktiver Wirtschafts- und Investitionsmarkt, sondern auch ein beständiger Geschäftspartner deutscher Unternehmen. Das jährliche Handelsvolumen zwischen Deutschland und den arabischen Ländern, das über 50 Mrd. Euro beträgt, belegt das hohe Potenzial der Zusammenarbeit. (Quelle: Ghorfa)