Lüneburg - Wolfsburg: Neubau der A 39, Lüneburg - Wolfsburg

Die A 39 gehört zu einem länder­über­greifenden Verkehrskonzept in Verbindung mit der A 14 von Magdeburg nach Schwerin sowie der B 190n mit Weiter­füh­rung bis Neuruppin und gehört damit zu einem der wichtigsten Neubauprojekte im nord­deutschen Raum

Gegenstand ist die Planung der A 39 im Abschnitt 2 von der geplanten Verknüpfung der A 39 mit der B 4, B 216 und L 221 im Osten der Stadt Lüneburg (Stadtteil Neu Hagen und Bilmer Berg) bis zur L 253 nördlich von Bad Bevensen einschließlich einer PWC- und Tank- und Rastanlage. Die geplante Trasse kreuzt den Elbe-Seitenkanal, die elektrifizierte Bahntrasse der DB Netz AG und verläuft an­schließend in Parallellage zum Elbe-Seitenkanal, durch­fährt den Staatsforst Medingen und quert die Landwehr bei Lüneburg und das Vierenbachtal oberhalb des FFH-Gebietes „Ilmenau mit Nebenbächen“.

Bestandteil der Strecke sind 2 Anschluss­stellen, 1 große bewirtschaftete und 1 große unbewirtschaftete Rastanlage, verschiedene querende Straßen und Wege sowie mehrere Fließ­gewässerquerungen. Der Querschnitt ist ein RQ 31.

  • Länge Abschnitt 2: ca. 20 km

Leistungen

Verkehr und Infrastruktur

Gesellschaften

Dorsch Gruppe BDC

Bausumme

ca. 187 Mio. €

Auftraggeber

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau u. Verkehr, Geschäftsber. Lüneburg

Projektleistungen

  • Objektplanung Verkehrsanlagen Leistungsphasen 1 - 4
  • Besondere Leistungen:

    • Projektkoordinierung aller Fachbereiche
    • Bauablaufplanung,
    • Digitaler Planungsordner,
    • Koordinierung der Stellungnahmen

  • Zusätzliche Leistungen:

    • Bauwerksvorentwürfe

Dauer

Von 2008 bis 2015

Kontakt

Martin Steenbuck