Belo Horizonte: Know-how Transfer zur CO2-neutralen Energiegewinnung aus Biomasse aus Sicht der Arbeitssicherheit und Gefahrenprävention im Bundesstaat Minas Gerais, Brasilien

Projektziel:
Durch den Know-how Transfer im Umgang mit Biogas, insbesondere in Bezug auf Arbeitssicherheit und Gefahrenprävention, soll die Akzeptanz zur Biogasherstellung aus Biomasse und die energetische Nutzung von Biogas landesweit gefördert werden.

Das Projekt entstand im Ergebnis eines ersten Projektes unmittelbar aus Kontakten vor Ort.

Die fachliche Arbeit im Projekt wird durch einen lokalen Partner in Brasilien unterstützt.

Projektpartner sind u.a. die Umweltbehörde des Bundesstaates, der Unternehmerdachverband, der größte Wasserver- und Abwasserentsorger, ein Energieunternehmen, zwei Universitäten, ein Deponiebetreiber sowie Vertreter von Ingenieurbüros und der GIZ Brasilien.

Leistungen

Wasser und Umwelt

Industrie- und Anlagenbau

Gesellschaften

Dorsch Gruppe BDC

Auftraggeber

sequa gGmbH, Finanzierung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit BMZ

Projektleistungen

  • Erfassung des Ist-Zustandes im Bereich sicherheitsrelevanter Fragestellungen und Rechtsgrundlagen in Brasilien
  • Technologie- und Know-how-Transfer zum Thema Nutzung und Sicherheit von Biogas in Form von theoretischen und praktischen Qualifizierungsmaßnahmen in Brasilien und in Deutschland.
  • Durchführung von Qualifizierungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen für zentrale Akteure des Biogassektors in Brasilien.
  • Multiplikation des Know-how-Transfers.

Dauer

Von 2013 bis 2015

Kontakt

Rolf Schmidt