Fürstenberg: Ersatzneubau der Schleuse

Ersatzneubau der Schleuse Fürstenberg
Ersatzneubau der Schleuse Fürstenberg

Die Schleusenanlage wurde 1836 erbaut und 1927 grundlegend erneuert. Zwei Jahre nach Kriegsende wurden erste Baugrunduntersuchungen und Planungen für einen Schleusenumbau durchgeführt, der 1955 mit einer Tieferlegung der Schleusensohle realisiert wurde.

1977 wurden die Schleusenhäupter einschließlich der stahlwasserbaulichen Teile erneuert. Die kleinste Durchfahrtsbreite beträgt ca. 5,35 m und die nutzbare Kammerlänge 42,84 m. Für die Schleuse ergibt sich eine Gesamtlänge von 59,30 m. Beide Häupter besitzen als Verschlussorgane Stemmtoremit eingebauten Torschützen. Im Rahmen einer Schleusenrevision im Jahre 2004 wurden erhebliche bauliche Mängel der Kammerwände und Häupter festgestellt.

Durch die regelmäßigen Bauwerksinspektionen sind seit mehreren Jahren Setzungserscheinungen und Umläufigkeiten im Bereich des Schleusengeländes beobachtet worden. Eine ingenieurmäßig sinnvolle Wiederherstellung eines langfristig betriebssicheren Zustandes unter Beachtung eines gesunden Kosten-Nutzen-Verhältnisses kann nur mit einem Ersatzneubau erfolgen. Im Zugedessen wird auch ein neues Betriebsgebäude errichtet.

Leistungen

Wasser und Umwelt

Gesellschaften

Dorsch Gruppe BDC

Auftraggeber

Wasserstraßen-Neubauamt Berlin

Projektleistungen

  • Objektplanung § 55 HOAI, Lph. 3 bis 6 für Schleuse sowie Uferwände Vorhafen
  • Tragwerksplanung § 64 HOAI, Lph. 3 bis 6 für Schleuse sowie Uferwände Vorhafen
  • Objektplanung § 15 HOAI, Lph. 1 bis 7
  • Technische Ausrüstung § 73 HOAI, Lph 3 bis 6
  • Wärmeschutznachweis

Besondere Leistungen:

  • SiGe-Planung
  • Ablaufplanung (OP, Lph 5),
  • Grundwasserabsenkung (TWP, Lph 4)
  • Werkstattzeichnungen (TWP, Lph 5)
  • Planprüfung (TA, Lph 5),
  • Strom-, Klemm- Anordnungs- undAufstellpläne (TA, Lph 5).
  • Öffentlichkeitsarbeit

Dauer

Seit 2007

Kontakt

Rolf Schmidt