Vortrag auf dem Nürnberger Wasserwirtschaftstag 2014

27.06.2014

Maximilian Krug von der Dorsch International trägt zum Thema Flutpolder am Oberrhein vor

Seit Jahren bietet der Nürnberger Wasserwirtschaftstag die Gelegenheit sich auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft auf den neuesten Stand zu bringen. Der  DWA-Landesverband Bayern als Veranstalter konnte auch in diesem Jahr wieder ein äußerst interessantes Programm zusammenstellen, sodass ca. 260 Teilnehmer den Weg in die Meistersingerhalle der Stadt Nürnberg fanden. Nach dem Festvortrag des Präsidenten des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Herrn Claus Kumutat, begannen die Seminare Abwasser und Gewässer.


 
Im Rahmen des Themenblocks „Hochwasser 2013 – was haben wir gelernt?“, hielt Herr Maximilian Krug, Abteilungsleiter Wasser und Umwelt, einen Vortrag. Sein Thema „Planung, Bau und Betrieb eines Flutpolders am Oberrhein“ fügte sich logisch in die Kernpunkte der Vorredner ein, nachdem diese über das Hochwasserschutz-Aktionsprogramm 2020 plus  (Günther Hopf, Bayer. Landesamt für Umwelt) berichteten und der Landrat von Deggendorf, Herr Christian Bernreiter, in seinem Vortrag den Bau von Flutpoldern forderte.

 

Nach den Hochwasserereignissen im Jahr 2013 ist der Bau von Flutpoldern aktueller denn je. Die Dorsch International Consultants GmbH konnte bei der Veranstaltung darstellen, dass sie mit dem Projekt Flutpolder Bodenheim/Laubenheim am Oberrhein die Erstellung eines Flutpolders von Projektbeginn bis zum Ende der Bauausausführung durch umfangreiche multidisziplinäre Ingenieurleistungen begleitet hat. Als Co-Autor  bei der Veröffentlichung wirkte Herr Wolfgang Koch maßgeblich mit. Herr Koch ist Projektverantwortlicher seitens des Auftraggebers, der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd.